Ladungssicherung

Im Stra­ßen­trans­port gehört schlecht bzw. gar nicht gesi­cher­te Ladung lei­der immer noch zur Tages­ord­nung. Ver­lo­re­ne, ver­rutsch­te oder beschä­dig­te Ladung führt zu Unfäl­len, Schä­den und erheb­li­chen haf­tungs­recht­li­chen und straf­recht­li­chen Kon­se­quen­zen für den Ver­la­der, den Fracht­füh­rer und den Fahr­zeug­füh­rer. Zeit­ver­zö­ge­run­gen, Buß­gel­der und Ein­trä­ge in das Gewer­be­zen­tral­re­gis­ter wer­den so ver­mie­den; Ihre Mit­ar­bei­ter und Sie selbst kön­nen sich auf Ihr Kern­ge­schäft kon­zen­trie­ren. Wir prü­fen für Sie:

  • Phy­si­ka­li­sche Grund­la­gen
  • Beschleu­ni­gung
  • Flieh­kraft
  • Geschwin­dig­keit
  • Gewichts­kraft
  • Haft­rei­bung
  • Siche­rungs­kraft
  • Vor­spann­kraft
  • Fahr­zeug­auf­bau­ten mit Belast­bar­kei­ten an Stirn­wand, Sei­ten- und Rück­wän­den
  • Zurr­punkt­fes­tig­kei­ten
  • Fahr­zeug­ar­ten: bis 3,5 t zGG, bis 7,5 t zGG, bis 12 t zGG, nach DIN 12649XL
  • Ladungs­si­che­rungs­ar­ten wie z.B. Nie­der­zur­ren, Dia­go­nal­zur­ren, Hori­zon­tal­zur­ren, Kopfla­sching
  • Haf­tungs­recht für Absen­der, Ver­la­der, Emp­fän­ger nach HGB, STVZO, GGVSEB

Wir emp­feh­len Ihnen zusätz­lich zu unse­rer Bera­tung eine Schu­lung über das The­ma Ladungs­si­che­rung aus dem Hau­se LOGAR. Sie erhal­ten eine an den Anfor­de­run­gen der täg­li­chen Pra­xis ori­en­tier­te Hand­lungs­emp­feh­lung, die den gesetz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen voll­um­fäng­lich ent­spricht.

Ihre Anfrage

Schrei­ben Sie uns ger­ne oder errei­chen Sie uns tele­fo­nisch, damit wir Sie noch bes­ser in Ihren Fra­ge­stel­lun­gen unter­stüt­zen dür­fen. Nut­zen Sie hier­für auch ger­ne das fol­gen­de Kon­takt­for­mu­lar für eine unver­bind­li­che Anfra­ge.

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

X